Liebe Teddyfreunde,

viele von euch stellen sich immer wieder die Frage, wenn es um die Auswahl der süßen Popos geht, woran man seine neuen Familienmitbewohner eigentlich aussuchen soll? Nach dem weißen Punkt auf der Nase, dem lustigen Knickohr oder gar nach der weißen Pfotenspitze? Es wäre schön, wenn es so einfach wäre, aber wie vieles im Leben ist es das leider nicht. Wer später möchte dass sich sein Zwerg auch ein Leben lang wohlfühlt muss auch bei der Auswahl des Partnertieres ein besonderes Auge werfen. Da Kaninchen in Sippen leben ist zumindest ein Partnertier ein unbedingtes muss! Der Mensch oder ein Meerschweinchen kann das Partnertier niemals ersetzen. 

 

In den folgenden Beispielen stelle ich euch die möglichen Partner-Kombinationen gerne einmal kurz vor: 

 

 

Kombination 1: Häsin/Häsin: (nur bedingt zu empfehlen!)

Diese Kombination wird von sehr vielen gewünscht, ist allerdings nur bedingt empfehlenswert. Man muss ehrlicherweise sagen, dass es wirklich gut gehen kann, wenn man keine dominante Häsin erwischt hat, aber es bleibt immer ein gewisses Restrisiko.

Vorteil: Keine Kastrationskosten

Nachteil: In der Regel vertragen sich Häsinnen die ersten Monate sehr gut, aber mit aufkommender Zuchtreife und immer wiederkehrender Hitzigkeit kommt es oft zu beiderseitigen Stress bis hin zur absoluten Unverträglichkeit. Es endet sehr häufig damit, dass die Tiere getrennt werden müssen, oder man schafft spontan Abhilfe indem man zur Gruppenhaltung übergeht.

 

Kombination 2: Häsin/Rammler: (gute Kombi!)

Diese Kombi verträgt sich in den meisten Fällen richtig gut. Nur wenn die Häsin rollig wird, kann es vorkommen, dass es dem Rammler zuviel wird, aber in der Regel hält dies nur wenige Tage an. In diesen "besonderen" Tagen sollte man beiden Zwergen etwas mehr Platz zum hoppeln zur Verfügung stellen, damit sich der Rammler einfach mal verdrücken kann, wenn es ihm zu bunt wird!

Vorteil: Nur ein Tier muss kastriert werden.

 

Kombination 3: Rammler/Rammler Kastraten (sehr gute Kombi!)

Zwei Frühkastraten sind eine sehr gute Wahl!

Vorteil: Rammler die frühkastriert wurden haben keine Sexualverhalten, sind dadurch ruhiger und ausgeglichener. Sie werden in der Regel auch zahmer als Häsinnen.

Nachteil: Doppelte Kastrationskosten! 

 

Kombination 4: Rammler/Rammler unkastriert (Nicht zu empfehlen!)

Von dieser Kombi ist dringend abzuraten! Auch wer meint einen Kastraten mit einen unkastrierten halten zu können, wird da sein blaues Wunder erleben. Unkastrierte Rammler streiten und verprügeln sich regelmäßig, manch Rammler ist aufgrund seiner starken Kampfverletzungen schon tötlich verendet!!!

 

Kombination 5: Gruppenhaltung (Sehr gut zu empfehlen!)

Wer genügend Platz zur Verfügung stellen kann, dem kann ich diese Kombination nur an Herz legen. Wie bereits erwähnt leben Kaninchen in Sippen....nichts ist daher artgerechter als sich eine Gruppe zu halten. Diese Gruppe kann durch einen Kastraten und 1-2 Häsinnen bestehen oder gerne auch mit mehreren Kastraten bestehen. Letzteres ist sehr zu empfehlen sobald mehr als drei Häsinnen in der Gruppe leben. 

 

Ich hoffe ich hab mit meiner Auflistung etwas Licht ins Dunkle bringen können! Bei Fragen, können Sie mich gerne jederzeit kontaktieren!

 

 

 

 

 

Tipp: Wer noch kein Kaninchen bei sich zu Hause hat, dem empfehle ich immer sich vorerst nur eines aussuchen und zwar genau dass, was einem sofort ins Herz gehoppelt ist ohne dabei auf das Geschlecht zu achten. Bei der Auswahl des Partnertieres unterstütze ich dann gerne, denn ich kenne meine Tiere vom Charakter sehr gut und weiß daher sehr genau, welches Kaninchen sich super als Partner eignen würde.

Update:12.08.2017

hasen-0060.gif von 123gif.de
Besucherzaehler