Liebe Teddyfreunde,

 

nun hat Väterchen Frost schneller Einzug gehalten, als gedacht, aber wir waren gut vorbereitet. Alle Gehegeseiten sind bis auf einen Lüftungsschlitz von 10 cm, der rings herum läuft, winterfest verschlossen. Die Gehegetüren bleiben tagsüber frei, damit auch weiterhin eine gute Belüftung gewährleistet bleibt. Nach der Abendfütterung werden sie nur für die Nacht auch zusätzlich mit abgedeckt. Die Böden sind dick mit Stroh eingestreut (alternativ empfiehlt sich Rindenmulch/Hackschnitzel) und auch in den Ställen und Spielhäusern, laden besonders dicke Strohlagen dazu ein, sich einzukuscheln.

 

Info: Die oberen Bilder zeigen meine  Gehege nach der Abendfütterung.

 

Ich möchte allen Langohrfreunden die ihre Tiere ebenfalls draußen halten ans Herz legen jetzt ganz besonders auf das Gewicht der Tiere zu achten.

 

Das menschliche Auge lässt sich oft täuschen, darum ist es besonders in der kalten Jahreszeit ratsam, seine Tiere ca. alle 7-14 Tage zu wiegen. Bei Außenhaltung brauchen die Tiere mehr Energie und man muss eventl. die Futterrationen erhöhen. Verlieren die Tiere nicht an Gewicht, ist eine Erhöhung nicht nötig! Des weiteren möchte ich noch darauf hinweisen, dass man die Stalltüren im " sicheren" Außengehege offen lässt! Das ist ganz besonders in der kalten Jahreszeit wichtig, denn die Tiere müssen generell immer die Möglichkeit haben sich warm zu laufen! Das ist in einen kleinen Stall nicht möglich, ganz egal wie gut dieser isoliert wurde! Oft suchen die Wackelnasen freiwillig die angebotenen geschützten Plätze gar nicht erst auf, lassen Sie sich davon nicht verunsichern. Sobald es Ihnen wirklich zu kalt wird, werden die Plätze instinktiv aufgesucht.

 

Bitte holen Sie die Tiere nicht einfach mal so, nur kurz zum aufwärmen oder zum bürsten in die beheizte Wohnung, oder in das -Haus zu sich hinein! Das ist ein gut gemeinter Fehler der sehr häufig zu heftigen Erkältungen oder bis zu unheilbaren Lungenentzündungen führt! 

 

Für den Halter empfehle ich neben warmer Kleidung und einer vollen Thermoskanne mit einen leckeren Heißgetränk, sich 1-2 Strohballen ins Gehege zu legen. Es ist zum einen ein toller zusätzlicher, warmer, Aussichtsplatz für die Ninchen und gleichzeitig ein toller Sitz-Platz für den Halter von den man herrlich die Tiere aus füttern, beobachten und streicheln kann. Auch in der kalten Jahreszeit brauchen die Kleinen unsere Aufmerksamkeit und Zuwendung. So manche lustige Teestunde hab ich mir zusammen mit den Plüschnasen schon auf so manchen Strohballen geteilt!

 

Wenn die Temperaturen auch tagsüber schon unter 0 Grad liegen, sollte man die Stallvorderseiten  (vorwiegend die Gitterelemente) zusätzlich mit dicken, trockenen Handtüchtern/Wolldecken abhängen, so dass nur ein Schlupfloch zum rein und heraus hüpfen übrig bleibt.  Bei Temperaturen unter 10 Grad Minus können auch zusätzlich Snuggle Safe Kissen eingesetzt werden. Diese halten auch länger das Trinkwasser in den Schalen frostfrei!

 

Achten Sie darauf, dass das Wasser nun öfter auszutauschen ist, da es gefriert. Ich empfehle frostsichere Tonschalen (gibt es in jeden Baumarkt) auf einer Styrorporunterlage aufzustellen (achten Sie darauf, dass diese nicht abgefressen werden kann!) Die Tonschalen sind mit eiskalten Wasser zu befüllen. (warmes Wasser = gefriert schneller!) In die Schalen kann man u.a. 2-3 Tischtennisbälle legen, die halten das Wasser zumindest annähernd in Bewegung, das wiederum verzögert den Gefrierprozess. Auch hier kann man sehr gut die Snuggle Safe Kissen einsetzen. Verwenden sie bitte in der Frostzeit keine Silber-Alluschalen, weder als Futter, noch als Trinknapf, die Zungen könnten an den Schalen festfrieren! 

Im Handel gibt es auch beheizbare Tränken zu erwerben, jedoch gefrieren hier trotzdem die Öffnungen zu wobei auch hier die Gefahr steigt, das Freund Langohr mit der Zunge festkleben könnte.

 

 

 

Wir wünschen allen Teddy und langohrenfreunden eine schöne, gesunde und muntere Winterzeit.

 

 

Liebe Grüße von eurer:

 

Update:05.10.2017

hasen-0060.gif von 123gif.de
Besucherzaehler